Weltpremiere der neuen Lifestyle Marke: niu

Standort FSEssen
Adresse Essen, Nordrhein-Westfalen, Deutschland
GebäudetypHotel
Baujahr2018

Das erste Hotel der Lifestyle Marke niu – nachhaltig, inspirierend, urban - ist eröffnet! Was ist niu, und wofür steht die neue Marke? niu ist die jüngste Marke der NOVUM Hospitality, steht für eine junge, hippe Hotelwelt und lädt Reiselustige aus aller Welt zu moderaten Preisen ein, in ein Erlebnis rund um die Geschichte der jeweiligen Umgebung einzutauchen. Das regional angepasste Storytelling lässt den Gast spüren, wo er sich befindet. Künstler, die sich bei „Viva con Agua Art“ engagieren, führen die Gäste durch ihre einzigartigen Kunstwerke auf spielerische und angenehme Weise an die Historik und den Charakter des jeweiligen Ortes heran.
Das Designkonzept des niu Cobbles (Deutsch: Stückkohle), das in der Innenstadt Essens liegt, stand unter JOI-Designs Fahne. Was macht Essen also aus? Auf der Hand liegt der Bergbau, denn Essen ist als ehemalige Kohle-Metropole mit seinen reichen Bodenschätzen weit bekannt. Doch Essen hat weitaus mehr zu bieten: So ist es eine sehr grüne Stadt, und seine Bewohner sind äußerst kreativ. Kunst- und Kultur werden hier groß geschrieben und mit dem Wahrzeichen der Stadt, der Zeche Zollverein kombiniert: Musik- und Kulturfestivals finden in der alten Zeche Zollverein statt. Hierdurch wird das Alte wertgeschätzt und in Verbindung mit dem Neuen, Zeitgemäßen wieder lebendig. Die Konzeptidee war also geboren: Der Bergbau als Grundthema wird erweitert durch künstlerische und kulturelle Einschläge. So bunt (im Sinne von vielseitig) die Stadt, so bunt auch das Konzept. Hierdurch wird der kreative Spirit der Stadt widergespiegelt, die sich als nachhaltige und zukunftsorientierte Metropole aufstellt.

Zur Umsetzung: Die öffentlichen Bereiche sind für jedermann zugängig und bilden einen Treffpunkt für die Essener Nachbarschaft. Gäste und Nachbarn gehen gleichermaßen ein und aus und bewegen sich – je nach Gusto – zwischen Arbeits- und Chillbereich, dem Restaurant und der Bar. Die Grenzen dieser Räume verschwimmen. Überall kann gearbeitet, „gemeeted“, gelesen, ein Drink genommen oder gegessen werden. Natürlich ist das gesamte Erdgeschoss gleichermaßen mit Steckdosen, USB-Ports und erstklassigem Internet ausgestattet. Mittig liegt das Buffet, sodass jeder Gast entscheiden kann, ob der Tisch mit Blick nach draußen oder der im hinteren, intimeren Bereich ihn mehr anlacht. Gegenüber vom Buffet ist ein Kubus platziert, von dem drei von vier Seiten bespielt werden: frontal liegt die Rezeption, auf der einen Seite ein Souvenir-Shop, der Produkte aus dem Hotel sowie lokale Köstlichkeiten anbietet, und auf der dritten Seite können sich die Gäste den ganzen Tag an der Bar mit Erfrischungsgetränken und Kaffee versorgen.

Das Designkonzept der öffentlichen Bereiche ist primär in dunklen Grundfarben gehalten. Dennoch setzen sich die einzelnen Zonen durch verschiedene Farbakzente ab, um innerhalb des Hauptthemas „Bergbau“ die Vielseitigkeit der Stadt Essen widerzuspiegeln. Diese Farbgestaltung in Kombination mit dem Einsatz von industriellen Stilelementen und metallenen Materialien erinnert an Kohle und Stahl. Das von der Zeche geprägte Design zieht sich weiter fort: Kettenvorhänge und Gitter am Empfangstresen und an Tischgestellen erinnern an die Aufzüge, mit denen die Bergarbeiter unter die Erde fuhren. Ketten-Flaschenzüge, an denen die Arbeiter ihre frische Bekleidung hängten und sie zum Schutz vor Dreck an die Decke hochzogen, hat JOI-Design übersetzt ins Konzept übertragen: Viele Vorhänge in den öffentlichen Bereichen bestehen aus Ketten. Damals wurden Kanarienvögel in Käfigen mit Untertage gebracht, um deren Verhalten als „Frühwarnsystem“ für den Sauerstoffgehalt und die Gase in der Luft zu deuten. Diese Vögel schweben nun als Symbol hierfür in den öffentlichen Bereichen unter der Decke. Zusätzlich hängen Grubenhelme als Lampenschirme über der Bar, und andere Leuchtenformen erinnern an die damaligen Grubenlampen. Auch Koffer, die für den Reisespirit der jungen Leute heute stehen, tauchen vermehrt z.B. im Barbereich auf. Das Konzept der Erlebniswelt bietet viele „Instagramable-Moments“ und animiert die Gäste zum „Selfies“ knipsen.
Nun zu dem Zimmerkonzept vom niu: Dieses umfasst zum Großteil kleine kompakte Zimmer, in denen sich die entsprechende Story des Hauses weiter durchzieht. Auf kleinem Raum befindet sich alles, was der Gast benötigt: ein großes Bett, ummantelt von einer Schrankzeile auf der einen Seite und einem Nachtkästchen auf der anderen. Ein Sitzsack ist zum Chillen vorhanden, und diejenigen, die ihren Koffer gar nicht erst auspacken möchten, können ihn direkt nach dem Betreten des Zimmers auf der ausklappbaren Kofferablage ablegen. Auf einen Schreibtisch wird komplett verzichtet. Die Gäste werden dazu aufgefordert, möglichst viel Zeit in den großzügigen öffentlichen Bereichen zu verbringen. Alle Zimmer sind technisch auf höchstem Niveau mit Bluetooth Boxen und smarten Flachbildschirmen ausgestattet. Im Zimmer wird das Zechenthema mit der in Essen verbreiteten Street Art-Szene kombiniert. Die Trennwand zum Badezimmer schmückt eine raumhohe Tapete, die ein interaktives Szenario mit Zeche Zollverein im Hintergrund und Street Art Künstler im Vordergrund zeigt. Dunkle Farben und Materialien sind wie im restlichen Konzept vorherrschend und werden kombiniert mit industriellen Elementen, die an „Do-it-yourself“-Konstruktionen erinnern. Über dem Kopfteil des Bettes ist eine Stange befestigt, um die die Kabel dreier Pendelleuchten gewickelt sind. Die Leuchten hängen links und rechts vom Bett als Leselampen herunter und sorgen für ein warmes Licht.

Insgesamt verkörpert das niu Cobbles ein junges, verspieltes Flair, das die Gäste abholt und in eine Erlebniswelt eintauchen lässt – ganz getreu dem Motto: Alles kann, nichts muss. Wir freuen uns schon auf die nächsten niu-Eröffnungen im fränkischen Fürth, Haarlem/ Niederlande, Wien, Lübeck und Kiel sowie in Frankfurt am Main. Insgesamt sind über 50 niu Hotels in Europa in Planung bzw. in Bau – es bleibt spannend.

Simone Ahlers für JOI-Design

Promotion

Hinweis

Sie haben bereits ein Büroprofil auf arcguide.de und möchten Ihre neuesten Projekte vorstellen?

Dann füllen Sie einfach unser Projektformular aus.

Wir veröffentlichen dann umgehend Ihr Projekt auf arcguide.de.

Ihre Ansprechpartnerin:
Monika Attermeyer
monika.attermeyer@konradin.de
0711 7594-309 (vormittags)